Link verschicken   Drucken
 

Massow

soziale Einrichtung der Diakonie Güstrow

Das Dorf Massow mit seinem Ortsteil Evchensruh liegt an der westlichen Grenze zum Land Brandenburg.

Die erste urkundliche Erwähnung von Massow erfolgte am 11. April 1344.

Der Fürst zu Werle belehnte Andreas von Flotow und seine Erben, neben anderen Dörfern, mit „Wendisch-Massow mit der Mühle“.

Der Ort, dessen Name slawischen Ursprungs ist, lag in der Nähe des Massower Sees in Richtung Zepkow. Der Standort der Wassermühle wird am alten Eldeausfluß des Sees in der Nähe der heutigen Badestelle angenommen.

Das Dorf Deutsch-Massow, ein Kolonisationsdorf, lag in Richtung Freyenstein (Prignitz) in der Nähe des heutigen Dorfes.

Seit 1502 ist der größte Teil der Höfe im Besitz der Familie Ernst von Lücken, die bis 1930, also über 400 Jahre, ununterbrochen als Gutsherrn in Massow ansässig war.

Das Dorf Massow war ein typisches Junkerdorf, mit einem großen Schloß, dem zentral angelegten Wirtschaftshof mit der Branntweinbrennerei (Kartoffelverwertung) und den am Weg nach Freyenstein gelegenen Landarbeiterkaten sowie den Vorwerken Evchensruh und Kornhorst (Karte) .
 

Am 5. September 1950 wurde das Schloß des vorherigen Besitzers, des Spalttablettenfabrikanten Baginski, in ein Kreispflegeheim umgewandelt. Noch heute beherbergt das Schloß eine soziale Einrichtung der Diakonie Güstrow.

Aus dem einstigen Junkerdorf entwickelte sich ein modernes Bauerndorf, die ehemaligen Landarbeiterkaten sind mittlerweile schöne Wohnhäuser. Neue Eigenheime mit gepflegten Vorgärten entstanden entlang der Dorfstraße.

Das kulturelle Leben in der Gemeinde wird durch die Kameraden der sehr aktiven Freiwilligen Feuerwehr bereichert.
 

In unmittelbarer Nähe des Schlosses wurde im Jahre 1843 eine Kirche in schlichter Bauweise mit dem Hauptbaumaterial Felsen errichtet. Lediglich die Einfassungen der Türen und Fenster sowie die Ecken sind aus Backstein gemauert. Mitarbeiter des Christlichen Jugenddorfwerkes legten 1992 die Einfriedung des alten Friedhofes frei und errichteten eine Trockenmauer aus Feldsteinen.


Massow liegt landschaftlich schön inmitten vieler Forstflächen. Forst- und Landwirtschaft prägen den Charakter des Ortes.

Kirche