Altenhof

Mehrzweckgebäude
Mehrzweckgebäude

 

Altenhof mit seinem Ortsteil Darze liegt an der Verbindungsstraße B 198 von Röbel nach Plau am See inmitten von Wiesen, Weiden und Ackerflächen.

Die Wirtschaftsstruktur in dieser Gemeinde wird entsprechend der Lage durch die Landwirtschaft geprägt. So ist u. a. ein Lohnunternehmen auf dem Gebiet der Vieh- und Feldwirtschaft in Altenhof ansässig und beschäftigt eine Reihe von Arbeitskräften aus dieser Region.

Der Name Altenhof wurde in der Geschichtsschreibung erst sehr spät und nicht mit einer Jahreszahl genannt. Aufzeichnungen gibt es nur über den Ort Tönchow (Prignitz). Im Jahre 1541/42 heißt es: „zum Caspel gehören noch drei Dörfer, die dem Flotow von Stuer zukommen.“ Es wird angenommen, dass es sich um die Dörfer, Stuer, Demzin und Tönchow handelt. Tönchow lag südlich von Altenhof und laut Kirchverzeichnis lebten um 1703 auf dem Hof Tönchow 13 Beichtkinder. Die Flotows sahen sich genötigt, Besitz zu verkaufen und um 1660 überließen sie das völlig verwüstete Gut Tönchow dem Herren Acidatius zu Wittstock.

 

Am Dorfeingang von Altenhof fällt uns ein Bahnhofsgebäude auf, das noch in seiner ursprünglichen Bausubstanz erhalten geblieben ist. Das Zentrum des Ortes bildet ein Mehrzweckgebäude, in dem sich eine Kindertagesstätte, ein Seniorentreff (Volkssolidarität) und das Gemeindebüro mit Versammlungsraum befinden. Die Grundschule in Altenhof besuchen auch Kinder aus den Nachbargemeinden.

 

Zwischen Altenhof und Darze entspringt die Elde, ein kleiner Fluss, der sich mit seinem schmalen Flussbett durch die Landschaft schlängelt und viele Orte des Amtsbereiches berührt. Die Elde fließt durch die Müritz, den Kölpinsee, Fleesensee, Malchower See, Plauer See und letztlich in die Elbe. Elde, Elbe und diese genannten herrlichen schiffbaren Seen verbinden somit die Hamburger mit den Morizanern.